Gemindertes Vergnügen

Lange war es ruhig auf diesem Blog. Corona dämpfte meine Bloglaune und auch der lange und vorallem in der zweiten Häfte recht kalte Winter mit doch einigen Schneetagen bot nicht viel Berichtenswertes. Schneegeschippt habe ich zwar erstmals in meinem Leben barfuß, aber insgesamt waren mir für diese Tätigkeit Flipflops doch lieber. Schlimmer allerdings als Frost und Schnee waren gefühlt unendlich viele Wochen mit naßkaltem Wetter mit meistens so zwischen zwei und vier Grad plus. Das ätzendeste Barfußwetter überhaupt, was sich auch in der Statistik meiner Barfußläufe im Sinne von Laufen deutlich niedergeschlagen hat. Hier gibt es für den vergangenen Winter einen dramatischen Einbruch im Vergleich zum vorherigen.

Durch den Alltag bin ich allerdings auch durch diesen Winter genauso gut barfuß gekommen, wie durch die davor. Das gilt auch für diesen Frühling, der ja kaum wärmer war als der Winter 😛

Am heutigen Pfingstmontag gönnten meine bessere Hälfte und ich uns einen Ausflug nach Hooksiel. Endlich einmal wieder Wasser und Watt der Nordsee an den Füßen spüren 🙂

Allerdings gab es da eine gewisse Einschränkung, mit der ich nicht gerechnet hatte, da ich sie in Hooksiel noch nie erlebt habe und sie für diese Jahreszeit generell ungewöhnlich ist. Es gab jede Menge Quallen, große und kleine. Vorallem wenn diese im Wasser treiben kann man mit diesen Plagegeistern ausgesprochen unangenehme Bekanntschaft machen, wenn man auf die richtigen trifft, tritt oder diese einen berühigen. Das von einigen dieser Gattung ausgelöste Brennen und Jucken kann eine richtig fiese Sache sein.

Da traf es sicht gut, dass sich das Wasser sowieso gerade auf dem Rückzug befand und auf dem trockengefallenen Wattenboden konnte man die Quallen sehen. Aber es waren verdammt viele!

So beließ ich es bei einem kurzen Ausflug ins Watt und stattdessen gönnten wir uns am Hafen ein leckeres Softeis und organisierten uns am Fischwagen etwas fürs Abendessen.

Das Barfußleben birgt wirklich ungeahnte Risiken 😎 Also Augen auf an und in der Nordsee. Das gilt in bestimmten Bereichen auch für Muscheln, an denen man sich böse schneiden kann.

Strandvergnügen im Oktober

Im Oktober Sonnenbaden am Nordseestrand? Das hatte ich bislang auch noch nie! Aber sonnige 24° lockten am Sonntag einfach ans Wasser. Allerdings hat es uns in diesem Jahr, obwohl nur eine knappe Dreiviertelstunde entfernt, das erste Mal nach Hooksiel verschlagen. Zu diesem besonderen Anlaß ließ sich auch die Nordsee nicht lumpen und grüßte mit hochwasserbedingter Anwesenheit 🙂

Für die baren Füße ist es immer ein besonderes Vergnügen durch das Watt zu laufen, wenn es so schön zwischen den Zehen durchquillt und man stellenweise bis zu den Knien darin versinkt 😀

Während wir den Nachmittag genossen wurden wir von zwei charmanten FKK-Nixen angesprochen, ob wir uns an einer Unterschriftenaktion zum Erhalt des FKK-Strandes beteiligen würden. Den hatte die Gemeinde Wangerland in diesem Sommer aufgrund mangelnder Einnahmen spontan zum Naturstrand erklärt und seit dem tummelt sich da alles, vorallem aber Hundebesitzer und mit der entspannten Ruhe dort ist es vorbei 😦

Klar machten wir da mit. Die beiden hübschen Mädels informierten uns weiterhin darüber, dass wenig später eine kleine Demo in Anwesenheit der Presse geplant ist, wir bräuchten nur darauf achten wenn sich die ganzen Leute versammeln und könnten uns dazugesellen.

So haben wir es denn auch gehalten und selbst meine Digi-Cam sorgte dabei von sich aus durch Unschärfe für Diskretion 😆

14.10.18 07

Schärfer war dann das Bild in der Nordwest-Zeitung 🙂 Nachzulesen hier:

https://www.nwzonline.de/friesland/wirtschaft/hooksiel-wiedereinrichtung-des-fkk-strands-nackt-bader-setzen-in-hooksiel-gemeinsam-ein-zeichen_a_50,2,3411395915.html

Und sogar ein kleines Video ist dabei entstanden. Wer mich darauf erkennt, bekommt beim nächsten Zusammentreffen einen Keks 😛

Tja, dass war mal ein Statement nicht nur mit nackten Füßen 😀 Achja, und drin war ich auch einmal im Wasser, aber nur ganz, ganz kurz, war doch schon etwas frisch 🙂